Oberflächenvorbereitung

Oberflächenvorbereitung ist das A und O

Die besten Beschichtungssysteme versagen auf einer schlecht oder nicht richtig vorbereiteten Oberfläche. Daher ist es wichtig, den Ausgangszustand der Oberfläche zu bestimmen und das richtige Verfahren zur Oberflächenvorbereitung auszuwählen.

Um Verunreinigungen, Zunder, Rost oder Altbeschichtungen zu entfernen, gibt es unterschiedliche Verfahren, die in Abhängigkeit von Größe und Art des Bauteils, Standort, Umgebung und der Belastung, Korrosivitätskategorie zum Einsatz kommen.

Es wird z.B. in Trockenstrahlen, Feuchtstrahlen, Naßstrahlen und Druckwasserstrahlen unterschieden, sowie in verschiedene Strahlmittel und Strahlmittelformen.

Hieraus resultieren die unterschiedlichen Oberflächenvorbereitungsgrade z. B.

  • St2
  • St3
  • Sa1
  • Sa2
  • Sa2,5
  • Sa 3

und Oberflächenrauheitsgrade Ra / Rz, welche von den Beschichtungsstoff-Herstellern vorgeschrieben werden, um dem abschließenden Beschichtungsaufbau eine optimale Verkrall- / Haftfläche zu garantieren und ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Aktuelle Projekte